Winzernudeln: echtes Soulfood

Winzernudeln: echtes Soulfood

Manchmal muss es richtiges Soulfood sein. Und bei mir ist das in jedem Fall Wirsing. Den mochte ich schon als Kind lieber als alles Andere1].

Und weil das eben so ist, wie es ist, probiere ich immer wieder gerne alle möglichen Gerichte mit Wirsing aus. So wie dieses hier, das durch die Nudeln nochmal zusätzlich in der Gunst der Mädels steigt. Soulfood halt!

Winzernudeln

  • Portionen: 4-5
  • Zeit: 30 Minuten
  • Schwierigkeit: Einfach
  • Drucken

Nudeln, Wirsing, Landjäger. Noch etwas Parmesan und schon ist das Soulfood fertig.

Zutaten

  • 250g Nudeln2]
  • 6 Landjäger
  • 1 kleiner Wirsing
  • 2 Möhren
  • 2 Zwiebeln
  • 50g Butter
  • 250g Sahne3]
  • 1 TL Kümmel
  • Pfeffer & Salz
  • Parmesan so viel du willst.

Zubereitung

Vorbereitungen

    Viel zu tun gibt es hier wirklich nicht. Ich hatte zwischendurch sogar Zeit, den Teig für ein Brot zu basteln. Also nicht lang gequatscht und Vorbereitungen getroffen:

  1. Landjäger in kleine Stücke schneiden.
  2. Zwiebeln grob würfeln.
  3. Möhren schälen und grob hobeln4].
  4. Vom Wirsing die äußeren Blätter entfernen, wenn sie nicht mehr OK sind. Wirsing halbieren, Strunk entfernen5], Wirsinghälften nochmals halbieren und die Viertel dann in grobe Streifen schneiden. Anschließend gründlich waschen und abtropfen lassen.
  5. Das Kochwasser für die Nudeln aufsetzen und eine große, hochwandige Pfanne vorheizen. Ein Topf geht natürlich auch. Hauptsache, das Teil hat einen Deckel und der Wirsing passt rein.
  6. Das war es schon mit den Vorbereitungen. Next:

Kochen! \o/

  1. Butter in die heiße Pfanne geben und erhitzen.
  2. Landjäger dazugeben und anbraten.
  3. Zwiebeln dazugeben und mitbraten, bis sie glasig sind.
  4. Den Wirsing und die Möhrenraspel in die Pfanne geben und den Deckel schließen.
  5. Wenn der Wirsing schon leicht zusammengefallen ist, einmal kräftig durchrühren und noch für ein paar Minuten den Deckel drauf. Währenddessen kann man den Kümmel schon ein wenig mörsern. Muss man nicht, ist beim Essen aber deutlich angenehmer.
  6. Jetzt den Kümmel und die Sahne zugeben und etwas vor sich hin schmoren lassen, bis die Nudeln aus dem nächsten Schritt fertig sind. Zwischendurch mal rühren.
  7. So langsam müsste auch das Nudelwasser kochen. Wenn dem so ist, das Wasser kräftig salzen und die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.
  8. Den Wirsing mit Pfeffer und Salz abschmecken. Jetzt ist auch eine gute Gelegenheit, den Parmesan zu reiben.
  9. Die fertigen Nudeln nicht abgießen, sondern mit eine Schaumkelle direkt in die Pfanne zum Wirsing geben – da soll etwas von dem Kochwasser mit dazu.
  10. Durchrühren, auf Teller oder in Schüsseln geben, Parmesan darüber streuen und ab auf den Tisch. Aufräumen kannst du später.

Anmerkungen

Das war lecker! Hatte dank der Sahne aber auch einiges an Kalorien.

Um die zu sparen, kannst du die Sahne auch durch fettarme Milch ersetzen. Allerdings wirst du dann die Flüssigkeit mit etwas in kaltem Wasser gelöster Speisestärke andicken wollen.

Die Landjäger lassen sich auch prima ersetzen, falls mal keine zur Hand sind. Möglich sind hier natürlich Cabanossi oder Salsicce6]

So. Satt. Und glücklich. Nur eine Sache noch: Die Peperoni im Bild. Die waren nur Deko. Ätsch.

Fußnoten   [ + ]

1.Ja. Das klingt seltsam, ist aber so. Vielen Dank, Mama, dein Wirsing-Durcheinander ist der Klopper!
2.Vor dem Kochen!
3.Kann auch mehr sein, wenn du magst. Einfach ausprobieren.
4.Wie für einen Möhrensalat.
5.Eigentlich weiß ich nicht so genau, warum wir den Strunk und die äußeren Blätter fast immer wegwerfen und es gibt da auch keinen Grund zu, wenn wir mit uns ehrlich sind. Man kann den Strunk nämlich prima mitessen, wenn man das richtig anstellt. Einfach sehr fein runterschneiden oder hobeln und schon zeitig mit in die Pfanne geben.
6.Besonders die mit Fenchel!


3 thoughts on “Winzernudeln: echtes Soulfood”

Kommentar verfassen