Fromage fort – DIE Resteverwertung für Käse

Fromage fort – DIE Resteverwertung für Käse

Fromage fort oder: „Wenn der Käse fort muss“.

Super Wortspiel, oder? Na, ja. Ich komm‘ noch mal rein.
Kennt ihr das auch, dass die letzten Reste Käse irgendwie keiner essen will? Vom Parmesan liegt noch ein Stückchen ganz hinten im Kühlschrank, der Rest Bergkäse macht’s auch nicht mehr lange und das letzte Eckchen Camembert überlegt bereits, sich gegen die Ignoranz seiner Person mit ganzen, gesprochenen Sätzen zu wehren.
Was machen wir damit? Wir machen Fromage fort! Ein super simples, französisches Rezept zur Resteverwertung von Käse, das hierzulande allerdings kaum einer kennt. Ändern wir das!

Fromage fort ist eine Käsecreme, die unfassbar geil schmeckt und mit minimal wenig Zutaten und Arbeitsaufwand auskommt.

Fromage fort

Fromage fort - Käsecreme aus Käseresten

Zutaten

  • 250g Käse (Du nimmst… alle Käsereste, die du finden kannst. Nur nicht unbedingt Gouda. Und keinen aromatisierten Frischkäse.)
  • 1 Zehe Knoblauch (Oder einfach so viel wie du magst.)
  • etwas Weißwein, ca. 100ml (Wer das Ganze lieber alkoholfrei hätte, nimmt Fond. Ist dann nur nicht ganz so geil.)

Zubereitung

Jetzt schneidest du den Käse in Würfel, gibst den geschnittenen Knoblauch dazu, packst es in deine Küchenmaschine (oder einfach in den Mixer) und kippst einen guten Schluck Weißwein drauf. Maschine einschalten, pürieren, bis es cremig ist. Fertig.

That was easy!

Anmerkungen

Die Menge der Zutaten steht hier nur, damit es aussieht wie ein richtiges Rezept. Alles ist variabel. Je nachdem, welche Käsesorten du verwendest, passt du beim Pürieren die Menge Wein an – mach einfach so viel Wein (oder Fond) dran, bis die Masse eine cremige Konsistenz bekommt.

Je nachdem, wie würzig dein Käse ist, brauchst du kein einziges Gewürz. Hast du eher milden Käse verwendet, würze ruhig noch mit ein wenig Pfeffer und Salz nach.

Ab sofort musst du nie wieder Käsereste wegschmeißen. Toll, oder? (Je reifer und würziger der Käse, desto besser. Also hau ruhig alles rein, was noch nicht unplanmäßig verschimmelt ist.) Das Ganze schmeckt übrigens am Besten auf selbstgebackenem Baguette.



Kommentar verfassen