Currywurst / Pommes / Joppiesauce

Currywurst / Pommes / Joppiesauce

Was so ein richtiges Ruhrpottkind ist, das hat eine Vorliebe für Currywurst mit Pommes praktisch in den Genen. Und jedes Ruhrpottkind weiß, dass nur die Belgier und Holländer noch bessere Fritten machen, als der Ruhrbürger. Und aus Holland kommt auch die Joppiesauce, die hier im Pott immer beliebter wird und die es mittlerweile nicht mehr nur noch an den Hollandpommes-Ständen auf der Kirmes gibt.

Warum aber sollte man das alles jetzt auch noch selber machen, obwohl man den Snack schlechthin überall kaufen kann? Ganz ehrlich? Weil’s besser schmeckt. Und weil ich weiß, wann ich zuletzt das Öl in der Fritteuse gewechselt habe. Ein schöner Nebeneffekt: ich spare mir die ganzen Konservierungsmittel und Zusatzstoffe – da fühle ich mich wenigstens ein bisschen besser, wenn ich dieses tendenziell eher nicht so gesunde Zeug in mich hineinstopfe. Das ist doch auch schon was ;D


Aber mal zurück zum Thema. Currywurst, Pommes, Joppiesauce1]. Ich habe hier darauf verzichtet, die Wurst und die Pommes selber zu machen2] und daher erwarten dich hier hauptsächlich die Rezepte für die Currysauce und meine Version der Joppiesauce. Und zwar genau jetzt. Geht schon los:

Currywurst / Pommes / Joppiesauce

  • Portionen: 3
  • Zeit: 30min
  • Schwierigkeit: Leicht
  • Drucken

Genau das Richtige für Ruhrpott-Kinder wie mich: Currywurst mit selbstgemachter Currysauce und Pommes und selbstgemachter Joppiesauce. Rock'n'Roll!

Zutaten

Currysauce

  • 500 ml Cola
  • 2 EL Tomatenmark
  • 6 EL Tomatenketchup
  • 2 EL Senf (mittelscharf)
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 EL Balsamico
  • 2 EL Worcestershiresauce
  • 3 TL Hamburger Hafencurry*
  • Tabasco nach Geschmack

Joppiesauce

  • 75 ml Milch 3,5%
  • 250 ml Öl (Neutral, wie Raps- oder Sonnenblumenöl, kein Olivenöl oder so.)
  • 1 TL Senf (mittelscharf)
  • 1 TL Honig
  • 2 TL Apfelessig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Gewürzgurken
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Hamburger Hafencurry* (gehäuft)
  • Etwas Worcestershiresauce

Und sonst so...

  • Bratwürste
  • Pommes

Zubereitung

Currysauce

  1. Zuerst musst du die Cola soweit einreduzieren, bis nur noch ein Sirup übrig ist. Ich mache das am liebsten in einer großen Pfanne.
  2. Während die Cola einreduziert vermischt du die restlichen Zutaten bis auf Curry und Tabasco in einer Schüssel.
  3. Wenn nur noch Sirup übrig ist, die Herdplatte abschalten, aber die Pfanne auf der Platte stehenlassen und die Mischung aus der Schüssel in die Pfanne geben. Alles gut verrühren.
  4. Curry und Tabasco zugeben und unterrühren. Zuletzt abschmecken und nach Wunsch noch mehr Curry und Tabasco zugeben.

Joppiesauce

  1. Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit wenig Öl anschwitzen. Die Zwiebel soll nur glasig werden und nicht braun. Danach in eine Schale geben und abkühlen lassen.
  2. Als nächstes die Gewürzgurken in sehr feine Würfel schneiden und ebenfalls beiseite stellen.
  3. Jetzt geht es weiter mit der Mayo-Basis: die Milch in einen Mixer geben und das Gerät einschalten (bei mir Stufe 4 von 9). Jetzt das Öl sehr langsam, am besten tröpfchenweise zugeben. Nach ein paar Minuten beginnt das Ganze fest zu werden. Jetzt kann das restliche Öl in einem dünnen Strahl zugegeben werden.
  4. Danach Senf, Honig und Essig zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und nochmal zwei Minuten mixen.
  5. Abschließend Gurken und Zwiebel, sowie Curry und Worcestershiresauce dazugeben und mit dem Mixer unterrühren. In eine Schale umfüllen und nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig.

Und der Rest.

    „Echt jetzt? Beschreibt der Mann jetzt wirklich, wie man eine Bratwurst brät?“

    Klar. Macht er. Brät man die Bratwurst nämlich in der Pfanne und grillt sie nicht, dann stellt man schnell fest, dass die Bratwurst an den Seiten fast zwangsläufig weiße Streifen bekommt. Ganz ehrlich? Das ist furchtbar, sieht bescheiden3] aus und gehört unter Androhung drakonischer Strafen verboten. Und da wir hier mitten im Ruhrpott sind und eine Currywurst bereits geschnitten serviert wird, verschiebe ich das Schneiden der Wurst vor das Braten. Voilà, schon ist alles wieder gut. Also:

  1. Wurst schneiden.
  2. Wurst braten.
  3. Currysauce drüber.
  4. Pommes dazu.
  5. Joppiesauce auf die Pommes
  6. Feddich.
  7. Wie man die Pommes macht, behalte ich dann aber doch für mich. Nur soviel: Backofenpommes sind bäh.

Anmerkungen

Das Rezept für die Mayo in der Joppiesauce habe ich von Steph aus dem Kleinen Kuriositätenladen. Ich habe zwar keinen Thermomix, aber mit dem Mixer meiner Küchenmaschine funktioniert das ganze auch ganz ohne Probleme. Du solltest die Mayo unbedingt mal ausprobieren, die ist nämlich auch ganz großartig, bevor sie zur Joppiesauce wird.

Das Rezept für die Currysauce ist von meinem Rezept für die Bone Suckin‘ Sauce abgeleitet.

Aus den Resten der Joppiesauce kann man übrigens am nächsten Tag auch einen wirklich genialen Eiersalat machen. Einfach zusätzlich einige hartgekochte Eier untermischen – ZACK! – fertig.

Wenn du gerne etwas schärfer isst, kannst du der Joppiesauce ein paar gehackte eingelegte Jalapeño untermischen. Voll gut.

So. Das war’s auch schon mit den semi-gesunden Leckerchen. Danach braucht man tatsächlich erstmal ein wenig Zeit auf der Couch, um wieder in einen Zustand zu kommen, in dem man sich wieder bewegen kann. Aber so ist das eben manchmal mit so richtigem Soulfood.

Nichtsdestotrotz gibt es in den nächsten Tagen hier auch wieder gesündere Sachen. Versprochen.

Bis die Tage,

der Hendrik

Die Produkte aus diesem Beitrag bei Amazon*

Hier sind die Gewürze und Zubehör-Teile, die ich für das Rezept verwendet habe. Viel Spaß!

Bei den mit einem * gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links zu Produkten bei Amazon. Solltest du einem dieser Links folgen und dich für den Kauf des Produkts entscheiden, enthalten wir über das Amazon-Partnerprogramm eine Werbekostenerstattung. Das Produkt selbst wird für dich dadurch nicht teurer, du hilfst uns lediglich, die Kosten für den Betrieb unseres Blogs zu decken. Trotzdem empfehlen wir hier nur Produkte, von denen wir selbst wirklich überzeugt sind.

Fußnoten   [ + ]

1.Oder auch Joppiesaus, wie es ja eigentlich heißt. Mehr dazu gibt’s übrigens hier bei der Wikipedia.
2.Selber wursten steht noch auf der ToDo-Liste, aber für Currywurst muss es eine wirklich feine Bratwurst sein. Und man muss es ja auch nicht übertreiben.
3.Ich konnte das einfach nicht ins Rezept schreiben, aber es sieht wirklich beschissen aus. Oooops!


1 thought on “Currywurst / Pommes / Joppiesauce”

  • Oh, Joppiesauce, mein neues Kryptonit!
    Habe sie erst vor einem Jahr in Wuppertal kennengelernt und wurde sofort süchtig danach. Beste Sauce wo gibt!

    Werde das Rezept ausprobieren und mein Umfeld anfixen.

Kommentar verfassen